KV Würzburg - Stadt

35 Jahre nach Tschernobyl - Gesundheitsfolgen und Atomgefahren heute

Klima-Allianz Würzburg lädt zu digitalen Vortrag mit Dr. Angelika Claußen von IPPNW ein

Die Klima-Allianz Würzburg - ein Bündnis von über 15 Gruppen, Parteien und Organisationen aus Würzburg - widmet sich 35 Jahre nach der Havarie des Atomkraftwerks von Tschernobyl den gesundheitlichen Folgen und den heutigen Gefahren der Atomkraft. Hierzu konnten sie als kenntnisreiche Referentin Dr. med. Angelika Claußen, niedergelassene Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie aus Bielefeld gewinnen. Sie ist Mitglied in der Ärztevereinigung IPPNW (Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges und in sozialer Verantwortung e.V.) und aktuell Präsidentin von IPPNW Europa. Frau Dr. Claußen ist Expertin für die gesundheitlichen Gefahren von Niedrigstrahlung und Mitautorin der IPPNW-Studie "Gesundheitliche Folgen der Atomkatastrophen von Tschernobyl und Fukushima" von 2016.

Weiterlesen ...

Am 22. September findet online um 19:30 Uhr eine Diskussion zum Thema „Ein Jahr Radentscheid Würzburg“ statt.

Nach dem Vorbild von Berlin, Bamberg und zahlreichen anderen Städten wurden 2019 auch in München und Würzburg Bürgerbegehren für eine radverkehrsfreundlichere Politik gestartet. Zentrale Forderung war: „Sicheres Radfahren für alle“. In München wie auch in Würzburg wurde der Bürgerentscheid vom Stadtrat übernommen und beschlossen (in Würzburg sogar in der Rekordzeit von nur 13 Tagen nach Beginn der Unterschriftensammlung). Marie Büchner (Sprecherin des Radentscheids Würzburg) und Thomas von Sarnowksi (Radentscheid München) berichten über den Verlauf der beiden Entscheide und ziehen Bilanz was in dem Jahr danach passiert ist.

Moderation: KV-Vorsitzender und Klimabürgermeister Martin Heilig Zugang über Zoom: https://us02web.zoom.us/j/87130378666... oder über diese Nummer +49 69 3807 9883 mit Meeting-ID: 871 3037 8666 und Kenncode: 817039

Die Europaabgeordnete Barbara Lochbihler spricht über Strategien in der aktuellen EU-Flüchtlingspolitik, die völkerrechtliche Verpflichtung zum Flüchtlingsschutz auf Drittstaaten abzuwälzen. Dabei geht sie ausführlich auf die Folgen der EU-Türkeivereinbarung ein. Thema ist auch die Menschenrechtspolitik der EU am Beispiel ihrer Reisen nach Südostasien.

Barbara Lochbihler ist seit 2009 Europaabgeordnete für Bündnis90/Die Grünen und Vizepräsidentin des Menschenrechtsausschusses des Europäischen Parlaments. Ihre Berufsbiografie ist klar auf Menschenrechte ausgerichtet, sowohl auf internationaler, nationaler und regionaler Ebene. Sie arbeitete zuvor als Generalsekretärin der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit in Genf und war 10 Jahre lang Generalsekretärin von Amnesty International Deutschland in Berlin.

Vor dem Hintergrund des 70. Jahrestags der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen gibt im Anschluss die Würzburger Gruppe von Amnesty International Einblicke in ihre aktuelle Arbeit zur Verwirklichung der Menschenrechte.

Leitung: Barbara Lochbihler, Vizepräsidentin des Menschenrechtsausschusses des EU Parlaments

Kursnr. V017, In Kooperation mit Amnesty International Bezirk Würzburg
25.10.18, Donnerstag, 19.00 Uhr
R.-A.-Schröder-Haus, Wilhelm-Schwinn-Platz 3, 97070 Würzburg

Gebühr: € 5,- (ermäßigt € 3,-)
Ohne Anmeldung

Zu finden auf im Programm des R.-A.-Schröder-Haus

Podcast “Das Grüne Würzburg"

Termine

10. Mai 2021
20:00 - 22:00 Uhr
(GJ) Plenum (KR)
11. Mai 2021
19:30 - 21:00 Uhr
AK Abfall
18. Mai 2021
20:00 - 22:00 Uhr
Vorstandssitzung
19. Mai 2021
19:00 Uhr
AK Ökologie
20. Mai 2021
19:00 - 20:00 Uhr
(GJ )Vorstandssitzung
20. Mai 2021
20:00 - 22:00 Uhr
(GJ) Vortragsabend (KR)
24. Mai 2021
20:00 - 22:00 Uhr
(GJ) Barabend (KR)

Newsletter abonnieren

Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.