KV Würzburg - Stadt

Friedl: "Klimaschutz steht oben drüber"

Herbstfest "Grüner Oktober" am Markt mit der Grünen-Bundesvorsitzenden

Zum Abschluss ihres Wahlkampfs feierten die Würzburger Grünen mit über 500 Gästen am Unteren Markt in Würzburg ein stimmungsvolles Herbstfest mit dem Titel "Grüner Oktober". Landtagskandidat Patrick Friedl brachte es bei spätsommerlichem Wetter, bei blauem Himmel im Sonnenuntergang auf den Punkt: "Nach diesem Sommer in Würzburg, mit über 100 Sommertagen davon 36 tropischen Tagen mit durchnittlich über 30 Grad müsste allen klar sein: Der Klimawandel hat uns fest im Griff. Die Klimaerhitzung trifft uns alle. Hitze, Dürre, Stürme, Starkregen und Überschwemmungen werden unser Leben mit bestimmen. Wir können und müssen über viele andere wichtige Themen reden und handeln. Aber Klimaschutz ist das Gebot der Stunde, Klimaschutz steht oben drüber."

Der Klimawandel, seine Folgen und das notwendige politische Handeln stand im Mittelpunkt aller Reden. So wies MdL Kerstin Celina auf eine erfolgreiche Klage von Klimaschützerinnen gegen die Regierung in den Niederlanden hin. Celina: "Jetzt müssen schon Gerichte die Regierungen auf die Einhaltung von Klimaschutzverpflichtungen verurteilen. Die niederländische Regierung muss nach dem Urteil den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen bis 2020 deutlich senken. Wir müssen endlich die Untätigkeit der bayerischen Staatsregierung und der Bundesregierung beenden." Wie Celina wies auch die Grünen-Bundesvorsitzende Annalena Baerbock in Ihrer Rede auf das gestiegene Umwelt- und Klimabewusstsein in der Bevölkerung hin und führte die Auseinandersetzung um den "Hambacher Forst" - ein alter Laubwald, der einem Braunkohletagebau "geopfert" werden soll. Baerbock war mehrfach selbst dort, zuletzt bei der Demonstration am Samstag mit über 50.000 Demonstrierenden: "Wir müssen raus aus der Kohle, so schnell wie möglich. der Kampf gegen den Klimawandel die Menschheitsaufgabe des 21. Jahrhunderts. Wir müssen jetzt handeln."

Außerdem sprachen Baerbock, Celina und Friedl, sowie die Landtagskandidaten Maria Gößmann und Marc Selariu (der auch moderierte) und Bezirkskandidaten Christina Feiler, Irina Hönig und Gerhard Müller Themen der sozialen Gerechtigkeit und die Angriffe auf die Demokratie an. Als besonderer Gast auf dem Podium begrüßte die Bundesvorsitzende Baerbock und der Bezirksvorsitzende Friedl mit Simon Wagner, Unternehmer aus Gerbrunn, das tausendste Grünen-Mitglied in Unterfranken. Wagner rief die Gäste am Platz dazu auf, sich politisch zu engagieren und empfahl den Grünen beizutreten.

Im Bild von links: Christina Feiler, Irina Hönig, Gerhard Müller, Annalena Baerbock, Maria Gößmann, Simon Wagner, Kerstin Celina, Patrick Friedl und Marc Selariu.


Patrick Friedl

Klimaschutz in die Verfassung

Newsletter abonnieren

captcha 
Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen

Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung findest Du