KV Würzburg - Stadt

Reinhard Bütikofer sprach im Bürgerspital in Würzburg

Die Grünen aus dem Landkreis und aus Würzburg Stadt hatten am vergangenen Freitag hochkarätigen Besuch aus Brüssel: Reinhard Bütikofer, ehemaliger Vorsitzender der Grünen und jetziger Vorsitzender der Europäischen Grünen – zusammen mit der Italienerin Monica Frassoni. Bütikofer ist im Europäischen Parlament Mitglied des „Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie (ITRE)“ und stellvertretendes Mitglied des „Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten (AFET)“.

Nach einer Einführung durch den Bürgermeisterkandidaten von Höchberg, Sven Winzenhörlein und einem Grußwort von Patrick Friedl, MdL, kam Reinhard Bütikofer ohne Umschweife auf sein Thema zu sprechen.

Lange Jahre – so Bütikofer – ging die Politik davor aus, dass die Wirtschaft der Zukunft eine Dienstleistungswirtschaft und keine industrielle Wirtschaft mehr sein würde. In der weltweiten Finanzkrise von 2008 habe sich aber gezeigt, dass die Länder, die eine funktionierende Industrie haben, besser durch die Krise gekommen seien, so auch Deutschland.

Diese Erfahrung spricht, laut Bütikofer, dafür, sich dem Thema „Industriepolitik“ auch von Grüner Seite maßgeblich anzunehmen und es mitzugestalten. So formuliert der von Bütikofer bereits 2014 im Europaparlament im Ausschuss für „Industrie, Forschung und Energie“ vorgelegte „Bericht über die Reindustrialisierung Europas zwecks der Förderung von Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit“ eine Erneuerung der Industrie in Europa, die sich nach den Möglichkeiten der Digitalisierung, der Ökologie und sozialen Fragestellungen richtet.  

Industrialisierung im Zusammenhang mit Digitalisierung bedeutet, dass Europa seine Kräfte bündeln muss, um in Fragen der Künstlichen Intelligenz zu eigenen Forschungs- und Anwendungsergebnissen zu kommen. Die KI darf, laut Bütikofer, nicht den USA und China überlassen werden. Europa muss mithalten können in Sachen „autonomes Fahren“, in Anwendungsfragen von KI im Gesundheitsbereich und in Fragen der Cybersicherheit. Dazu braucht es z.B. finanziell gut ausgestattete Forschungsprojekt.

Industrialisierung im Zusammenhang mit Ökologie bedeutet, dass das Verursacherprinzip auch für Emissionen gelten muss und dass wir an einer europäischen Kreislaufwirtschaft forschen und arbeiten müssen. Die Industrie muss bereits bei der Herstellung von Stoffen die Möglichkeit und Machbarkeit eines Recycling-Kreislaufs mitbedenken.

Die soziale Komponente der Industrialisierung setzt auf „lebenslanges Lernen“ und auf Modell zur Finanzierung von Weiterbildung. Für ArbeitnehmerInnen, die aufgrund der ökologischen Transformation ihren bisherigen Arbeitsplatz verlieren, muss es weitreichende Förderprogramme geben (Bespiel Ausstieg aus der Kohleförderung).

Bütikofers „Bericht über die Reindustrialisierung Europas“ geht auch davon aus, dass jeder Arbeitsplatz in der Industrie ca. zwei weitere Arbeitsplätze im Zulieferer- und Dienstleistungsbereich schafft.

Nach den ausführlichen und kenntnisreichen Ausführungen gab Reinhard Bütikofer seiner hochinteressierten Zuhörerschaft die Möglichkeit ihn zu befragen. Dabei spielten auch Fragen zu Energiewende und Digitalisierung eine große Rolle.

 

 


AKTIV WERDEN

Die GRÜNE Stadtratsliste 2020

Martin Heilig - Oberbürgermeister für Würzburg

Klimaschutz in die Verfassung

Newsletter abonnieren

captcha 
Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen

Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung findest Du