KV Würzburg - Stadt

WER RETTET DIE BIENEN?

Agrarwirtschaft und Artenschwund

Immer weniger Vögel, Wildblumen, Bienen und andere Insekten leben in Feld und Flur. Zentrale Ursachen dafür sind Monokulturen und Pestizideinsatz. Doch nachhaltige Landwirtschaft kommt ohne Gift und Gentechnik aus. Die Agrarwirtschaft sägt an dem Ast, auf dem sie selbst sitzt, wenn sie weiter kurzsichtig unsere Lebensgrundlagen und damit ihre eigenen Produktionsgrundlagen zerstört. Hinzu kommen die unklaren Auswirkungen auf den Menschen. Das Beispiel Glyphosat, das meistverwendete Pestizid der Welt, 2015 von den Krebsexperten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als „wahrscheinlich krebserregend für Menschen“ eingestuft, zeigt: wir können den Mitteln schwer entgehen, Rückstände finden sich vom Bier bis zum Urin von Großstädtern quasi überall. Harald Ebner wird Perspektiven aufzeigen, wie es anders gehen könnte und wie Auswirkungen auf Artenvielfalt und Umwelt verringert werden können.  

Vortrag und Diskussion
mit Harald Ebner, MdB

Moderation Christa Grötsch, Kreisvorsitzende

DIENSTAG, 5. FEBRUAR, 18 UHR

IN DER MENSA DES SIEBOLD GYMNASIUMS
RENNWEGER RING 11
EINGANG ÜBER KAPUZINERSTRASSE

Foto oben © fotolia.com/Daniel Prudek
© Foto-AG Gymnasium Melle

 


AKTIV WERDEN

Die GRÜNE Stadtratsliste 2020

Martin Heilig - Oberbürgermeister für Würzburg

Klimaschutz in die Verfassung

Newsletter abonnieren

captcha 
Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen

Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung findest Du